Meine Kindheit war...

Ein kleiner Rückblick in meine Kindheit.

PS: Sharing is caring: Wenn dir der Artikel gefallen und geholfen hat, teile ihn jetzt mit deinen Liebsten und mit allen Menschen, denen das Wissen auch weiterhelfen kann.
Dankeschön
Meine Kindheit war...
© Depressionist

Meine Kindheit riecht nach staubigem Kinderzimmerteppich, matschigen Pfützen und Butterblumen. Wenn ich meine Augen schließe, sehe ich meine Sammlung von Legosteinen und die riesigen Starposter aus der BRAVO an der Wand. Ich spüre die Wärme der Sonne, die durch mein Dachflächenfenster blinzelt. Und wenn ich ganz genau hinhöre, kann ich den Drei Fragezeichen  lauschen, die wieder einen spannenden Fall lösen. Den Blick meistens aus dem Fenster, ob nebenan die Eis-Fahne draußen hing und voller Erwartung auf ein leckeres Softeis.

Ich kann mich auch daran erinnern an meine erste Kamera (ja ich habe früher auch schon gern fotografiert) eine Beirette SL 100 später folgte dann eine Agfa Agfamatic. Beide Modelle sind ein wenig in die Jahre gekommen und kein Vergleich mehr mit den heutigen Modellen, dennoch erinner ich mich gern an sie zurück und auch daran das man sehr darauf geachtet hat, was man fotografiert Rentier

Ich war auch kein Ass in der Schule und immer irgendwie der Außenseiter, der sein eigenes Ding machte und der seine Freunde an einer Hand abzählen konnte oder besser gesagt an 3 Fingern. Aber mit diesen machte ich mein Ding und nicht immer zur Freude meiner Eltern (Insider wissen sicher, wovon ich schreibe).

Ich habe es geliebt, wenn ich von der Schule gekommen bin einen Halt im Berg-Konsum zu machen und mir dort für ein paar Pfennige einen Brühwürfel zu kaufen. Ja, Du hast richtig gelesen, ich war ein Brühwürfel-Lutscher Rentier

Ich hatte eine wirklich glückliche Kindheit, mit ein paar Höhen und Tiefen, aber wessen Kindheit ist schon perfekt gewesen?! 


Bis zum nächsten Beitrag,
Ronny