Ich grüße Dich!

Über mich

In den letzten Jahren habe ich mich hauptsächlich damit beschäftigt, vor meinen Depressionen und Ängsten davonzulaufen. Das hat fast 20 Jahre lang gut funktioniert, aber nach so langer Zeit platzt alles irgendwann heraus. Mein Vorhaben? Bloggen! Auf diese Weise zwinge ich mich, mich meinen Depressionen und Ängsten zu stellen. Natürlich ist mir bewusst, dass ich damit aufhöre, vor anderen Menschen etwas vorzumachen, denn im Internet ist man nicht mehr so allein wie in den eigenen vier Wänden.

Das bin ich

Ich bin 1979 geboren und war früher alleinerziehender Vater. Ich bin chaotisch und trinke gerne Kaffee. Ich hasse Fußball und mache mir damit nicht immer Freunde. Ich leide seit Jahren an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) mit Depressionen. Ich mag mich nicht, aber hasse mich auch nicht. Ich habe nie den Wunsch verspürt, mein Leben zu beenden oder mir selbst etwas anzutun. Ich versuche zu leben und das nebenbei. Ich liebe es, mit meiner Kamera unterwegs zu sein und Fotos zu machen. Manchmal laufe ich vor Situationen davon, in denen ich eigentlich keine Angst haben müsste. Ich möchte mein Leben genießen, aber manchmal stehe ich mir selbst im Weg!

Ich ziehe mich häufig zurück, weil ich nicht reden möchte. Ich habe Angst, dass ich meinen Alltag nicht bewältigen kann und alles um mich herum nicht schaffe. Ich würde mir gerne ein Tattoo stechen lassen, aber ich bin unsicher und kann mich nicht entscheiden. Ich träume davon, dass ein Foto von mir in irgendeiner Galerie hängt (oder zumindest an einem öffentlichen Ort). Ich zeichne gerne einfach so vor mich hin, aber in den meisten Fällen finde ich das Ergebnis dann doof. Ich kann kein Lob annehmen, obwohl ich es gerne höre. Ich schlafe gerne neben einem anderen Menschen ein. Ich versuche alles zu 100 % perfekt zu machen, aber ich bin nie mit dem Ergebnis zufrieden. Ich mag Facebook nicht, aber ich schaffe es nicht, mich dort abzumelden. Manchmal freue ich mich wie ein Schneekönig über ein gelungenes Foto. Ich würde gerne einmal mit Tim Mälzer kochen oder ihn zumindest kurz die Hand schütteln, aber kochen mit ihm wäre noch cooler.

Mir ist bewusst, dass es wieder schönere Tage in meinem Leben geben wird. Mir ist auch bewusst, dass es bis dahin noch ein weiter Weg sein wird.

Wenn du es wirklich geschafft hast, bis hier hin zu lesen, dann danke ich dir und freue mich dein Interesse an mir geweckt zu haben.
Ich wünsche Dir noch weiterhin viel freude an meinem Blog und dessen Beiträgen. (Ab und an kommen hier bestimmt noch die ein oder anderen Punkte hinzu)

Jetzt muss ich euch auch noch den Blick auf diesen Blog versperren, euch bleibt auch nichts erspart. Aber dies ist nun mal meine Pflicht dir diesen Hinweis anzuzeigen und was muss man(n) nicht alles tun. Du kannst dir aber aussuchen, ob du die Datenschutzerklärung lesen möchtest oder diesen Hinweis einfach wegklickst. Es ist deine freie Entscheidung, also überlege lange und Weise, diesen Hinweis wirst du erst wieder bei deinem nächsten Besuch zu Gesicht bekommen