Gedankenkreisen - Mein ständiger Begleiter

Grübeln ist eine Suche ins Leere, die trotz möglicher Lösungsmöglichkeiten fortgesetzt wird!

Sharing is caring: Wenn dir der Artikel gefallen und geholfen hat, teile ihn jetzt mit deinen Liebsten und mit allen Menschen, denen das Wissen auch weiterhelfen kann.
Dankeschön
Gedankenkreisen - Mein ständiger Begleiter

Eine Spirale aus überwiegend negativen Gefühlen, Emotionen und Gedanken die immer wieder kehren ohne wirklich einen Ausweg oder gar eine Lösung dafür zu finden. 
Oft hervorgerufen durch
Grübeln ist eine Suche ins Leere, die trotz möglicher Lösungsmöglichkeiten fortgesetzt wird. 

Ich denke jeder kennt es, jeder weiß, wovon ich rede. Doch gerade Menschen mit Depressionen können ein Lied davon singen.
Das gemeine ist, dass es oft genau dann anfängt, wenn man zur Ruhe kommt oder schlafen möchte. Genau dann gehen einem hunderttausend Dinge durch den Kopf. Dinge die einem sicher auch tagsüber immer mal wieder in den Sinn kommen. Doch da ist man oft abgelenkt. Ob durch die Arbeit, Termine, Kinder, Familie oder Haushalt usw.
Doch abends, wenn man alle Dinge erledigt hat und vielleicht den Tag Revue passieren lässt - genau dann geht es los.
Oft sind es immer und immer wieder dieselben Gedankengänge die einen nicht loslassen. Egal was man auch versucht das Gedankenkreisen nimmt keinen Enden und raubt einem den Schlaf.
Ich suche noch heute nach einem wirklich wirkungsvollen Skill der die Gedanken stoppt.
Während meiner Aufenthalte in der Klinik wegen Depressionen,  Panikattacken und Angstzuständen wurden uns viele Skills vorgestellt und nahegelegt diese auch auszuprobieren.
Angefangen beim Gedankenstopp, den ich bis heute nicht wirklich umsetzen kann, über Musik hören, Zeichnen, Lesen, dem Hobby nachgehen, mit Freunden/Familie reden oder einfach rausgehen.
Bisher hat nichts funktioniert, doch dann hab ich die Liebe zur Fotografie durch meinen Liebsten kennengelernt.
Wenn ich jetzt tagsüber wieder in das Gedankenkarussell rutsche, dann schnappe ich mir meine Kamera und gehe raus um zu fotografieren.
Seitdem erlebe ich auch meine Umgebung oft mit ganz anderen Augen und sehe auch die kleinen unscheinbaren Dinge. In diesen Momenten lebe ich nur für mein neues Hobby. Für diese Momente stoppt auch das Gedankenkreisen und es geht mir besser.

Warum ich euch das alle erzähle?  
Weil ich will, dass ihr wisst, dass ihr alle nicht alleine seid. Dass es genügend Menschen auf diesem Planeten gibt, denen es ganz genauso geht. 
Gebt nicht auf, das für euch wirkungsvollste Skill zu finden. Probiert euch aus. 
Aber vor allem gebt niemals auf.

Bis zum nächsten Beitrag,
Kathy