Gefangen in mir selbst

Nun sitze ich wieder hier vor meinem Laptop und überlege wie ich meine Gefühle nach außen bringen soll, wie ich mein Innerstes in diesen Beitrag schreiben soll. Seit Stunden sitze ich schon hier und eigentlich möchte ich einfach nur aus mir ausbrechen, doch das gelingt mir nicht. Ich muss mir eingestehen, das ich immer noch ein Gefangener von mir selbst bin, der Endgegner noch nicht besiegt ist und nichts daran derzeit ändern kann.

PS: Sharing is caring: Wenn dir der Artikel gefallen und geholfen hat, teile ihn jetzt mit deinen Liebsten und mit allen Menschen, denen das Wissen auch weiterhelfen kann.
Dankeschön
Gefangen in mir selbst

Nun sitze ich wieder hier vor meinem Laptop und überlege wie ich meine Gefühle nach außen bringen soll, wie ich mein Innerstes in diesen Beitrag schreiben soll. Seit Stunden sitze ich schon hier und eigentlich möchte ich einfach nur aus mir ausbrechen, doch das gelingt mir nicht. Ich muss mir eingestehen, das ich immer noch ein Gefangener von mir selbst bin, der Endgegner noch nicht besiegt ist und nichts daran derzeit ändern kann.

Ich habe seit ein paar Stunden einen Bewegungsdrang und könnte nur noch laufen, ohne meinen Kopf einzuschalten. Einfach nur laufen, Bewegung die ich nicht steuern kann. Am liebsten auf einer Bank sitzen, auf "der" Bank und die Welt an mir vorbeiziehen lassen. Ich möchte einfach nur aus mir raus, einfach wieder die Gedanken frei lassen, sprudeln lassen.

Ist Dir schon mal aufgefallen, wie oft du am Tag denkst? Ist Dir schon einmal aufgefallen, das ein Leben ohne denken überhaupt nicht funktioniert? Gedanken, sie erschaffen unsere Welt, sie lassen uns träumen und reißen uns auch zu Boden. Manche Gedanken, geben uns Schwung, Motivation und ein gutes Gefühl.
Mit Gedanken kann man aber auch sein eigenes Gefängnis erschaffen (obwohl ich das Wort Gefängnis nicht gern benutze) und ich habe mir dies in den letzten Jahren aufgebaut. Ich schaffe es selbst nicht mehr, meine Mauern im Kopf einzureißen.

Jedes Erlebnis hat seine eigene Zelle. Einen Raum, mit einer Tür die hinter mir ins Schloss fällt. Ein Waschbecken mitten im Raum an der Wand, eine mit einer dünnen Stellwand abgetrennte Toilette. Ein kleines vergittertes Fenster, es ist zu hoch um etwas zu erkennen. Sie ist alt und kalt. Ich kann mich frei bewegen, im Hof sitzen und nachdenken, doch zieht es mich jeden Abend immer in eine dieser engen Zellen.


Bis zum nächsten Beitrag,
Ronny